Welche Kamera passt am besten zum Fotospiel?

Alte Fotokamera

Digicam, Einwegkamera, Polaroidkamera oder Smartphone? Hier erfahrt Ihr, welche Kamera am besten zu Eurem Fotospiel passt!

Variante 1 – Digitale Kamera

Wahrscheinlich haben sie die meisten Leute sowieso zuhause rumliegen. Oft wird die Digicam nur für Urlaube benutzt und fristet ansonsten ein trauriges Dasein in irgendeiner Schublade. Doch dank unseres Fotospiels kriegt sie vielleicht eine neue Chance sich zu beweisen!

Vorteile

Die Bildqualität moderner Digicams ist meisten gut bis bis sehr gut. Die Akkus halten lange und lassen sich schnell austauschen, eine große Speicherkarte ermöglicht viele Fotos in hoher Qualität und die Übertragung der Bilder gestaltet sich recht einfach.

Im automatischen Modus lässt sich die Digicam auch gut von Gästen händeln, die nicht unbedingt die großen Technikfreaks oder Fotografen sind. Anschalten, Ausschnitt auf dem Display wählen und Fotografieren. Bilder, die nichts geworden sind, werden einfach gelöscht.

Nachteile

Falls man sich die Kamera extra für das Fotospiel anschaffen möchte, sollte man mindestens 150€ dafür investieren. Digitalkameras haben teilweise viele Knöpfe und lassen sich nicht immer intuitiv bedienen. Dadurch besteht die Gefahr, dass Einstellungen aus Versehen geändert werden.

Fazit

Top Allrounder – aber ein wenig kompliziert zu bedienen.


Variante 2 – Einwegkameras

Sie liegen oft auch ohne Fotospiel und Fotoaufgaben auf den Tischen bei Hochzeiten bzw. Partys herum: Einwegkameras haben einen speziellen Charme, sind aber mit Vorsicht zu genießen!

Vorteile

Die Kameras lassen sich günstig anschaffen und somit macht es Sinn gleich mehrere Kameras (an jeden Tisch eine) auszulegen. Dadurch können die Gäste zeitgleich Fotoaufgaben lösen. Die Bedienung ist denkbar einfach, ein Foto kriegt damit also jeder hin!

Nachteile

In Sachen Bildqualität können Einwegkameras heutzutage leider nicht mehr mithalten. Außerdem ist nach ein paar Fotos Schluss, denn der eingelegte Film ist schneller voll als befürchtet. Die Bilder lassen sich weder kontrollieren noch löschen, was allerdings wichtig wäre, da gerade bei Einwegkameras leider öfters mal ein Bild verwackelt.

Nach der Hochzeitsfeier müssen die Fotos umständlich und kostenaufwändig entwickelt werden. Es besteht keine einfache Möglichkeit die Fotos anderen Gästen zugänglich zu machen.

Fazit

Nettes Gimmick, aber für das Fotospiel eher nicht geeignet.


Variante 3 – Polaroidkamera

Wir alle lieben diese witzige Kamera immer noch und sie ist zum Glück nicht totzukriegen! Die Polaroidkamera macht quadratisch praktische Bilder auf Knopfdruck und nach ein bisschen Pusten und Wedeln lässt sich jedes Foto direkt bestaunen. Klingt so, als würde die Polaroidkamera gut zu Eurer Feier passen..oder?

Vorteile

Alleine die Kamera an sich ist ein absoluter Hingucker und es macht bereits Spaß sie einfach nur in der Hand zu halten. Das Foto wird sofort „ausgespuckt“ und kann beispielsweise direkt ins Gästebuch geklebt werden.

Fotos machen mit der Polaroidkamera hat Eventcharakter und die Darsteller versammeln sich nach jedem Bild gespannt vor dem Polaroid, um das Ergebnis des Shootings zu sehen.

Nachteile

Die alten, meist gebrauchten Polaroidkameras sind schwierig zu kriegen (schaut mal bei ebay und Co) und das Einlegen / Austauschen der Filme ist nicht jedermanns Sache.

Bewegte Szenen (Braut fliegt durch die Luft) lassen sich nur sehr schwer scharf fotografieren und ohne Vorschau-Display sitzt nicht unbedingt jeder Schuss direkt. Das kann schnell dazu führen, dass viele unbrauchbare Polaroids entstehen. Der Betrieb mit Batterien ist heutzutage eher umständlich.

Tipp: Es gibt inzwischen moderne Versionen der Polaroidkameras, welche die meisten Nachteile ausgleichen können. Diese können wir absolut empfehlen!

Instax mieten statt kaufen

Fazit:

Für Hochzeiten im Vintage Look ein absolutes Muss und auch sonst für jede Party immer eine gute Wahl!


Variante 4 – Das Smartphone

(Fast) jeder hat eines dabei und das Smartphone ist Fluch und Segen zugleich – doch schauen wir mal, wie es sich im Vergleich zu den anderen Varianten schlägt!

Vorteile

Jeder Gast kann sein eigenes Telefon zum Fotografieren benutzen, Ihr müsst also keine Kameras auslegen / anschaffen. Die Bildqualität ist heutzutage wirklich top und der Speicherplatz schier unendlich! Mit speziellen Apps lassen sich die Bilder sogar noch ein wenig pimpen.

Ihr könnt selbst stark bewegte Szenen gut einfangen und dank des Displays immer direkt kontrollieren, ob die Fotos etwas geworden sind.

Nachteile

Das Smartphone sollte während der Hochzeitsfeier / Party eigentlich möglichst wenig zum Einsatz kommen, denn es verleitet dazu mal schnell zu Chatten, E-Mails zu beantworten etc. Die Übertragung der Bilder ist etwas kompliziert, da sie auf allen Kameras einzeln herumschwirren.

Tipp: Richtet in den sozialen Medien einen Hashtag (z.B. #mariathomas0916) ein, unter dem die Bilder hochgeladen / gesammelt werden. Oder Ihr bittet die Gäste sie alle an Eure E-Mailadresse zu senden (tragt Hashtag oder Adresse am besten in das Wölkchen auf der Kartenrückseite ein). Benutzt dazu unseren praktischen Tischaufsteller.

Fazit:

Das Smartphone ist praktisch, aber manchmal auch ein wenig nervig!


Photobooth Hinweis:

Die Fotoaufgaben der Hochzeitsedition lassen sich größtenteils auch gut in der Fotobox spielen. Ihr müsst dann allerdings ein paar Aufgaben aussortieren, z.B. „Fotografiere das schönste Element der Hochzeitsdeko“. Falls sich Eure Hochzeitsgesellschaft bereits schon gut untereinander kennt, passt die witzige Photobooth Edition sicher besser zu Eurem Event!

Wenn Ihr aber besonders auf ein schnelles, einfaches Kennenlernen der Gäste Wert legt, dann solltet Ihr trotzdem nochmal über die Hochzeitsedition nachdenken.

Wir wünschen Euch eine tolle Party und viel Spaß!

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] den Gast zusammen mit seiner Aufgabe zu fotografieren und danach die Kamera an den Gast […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.